Zur Uni-Homepage

Prof. Dr. Wolfram Koepf, Algorithmische Algebra und Diskrete Mathematik


 
 Übersicht/Kontakt      Zu meiner Person      Lehre      Forschungsprojekte      Forschungsaktivitäten    
 Tätigkeiten und Mitgliedschaften    

Zu meiner Person

 

Lebenslauf

Portraitfoto 


Ich bin 1953 in Stuttgart geboren und habe dort 1972 das Abitur abgelegt. Ich studierte dann vier Semester Mathematik und Physik an der Universität Stuttgart und wechselte nach dem Vordiplom an die Freie Universität Berlin, wo ich 1981 mit dem Diplom in Mathematik abschloss.

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent am Fachbereich Mathematik der FU Berlin habe ich dann 1984 mit Arbeiten aus der geometrischen Funktionentheorie promoviert und 1990 habilitiert. 

Nach meiner Habilitation habe ich die Einbindung von Mathematikprogrammen in den Mathematikunterricht vorangetrieben und in Anfängervorlesungen DERIVE als didaktisches Hilfsmittel verwendet. Durch ein Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung konnte ich dieses Thema in Zusammenarbeit mit amerikanischen Kollegen bearbeiten. Inzwischen habe ich drei Mathematik-Lehrbücher veröffentlicht, in denen DERIVE als didaktisches Hilfsmittel eingesetzt wird. Das letzte dieser Bücher ist auf den gymnasialen Oberstufenunterricht ausgelegt.

Ab 1993 beschäftigte ich mich am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin in der Abteilung Symbolik mit der Entwicklung und Implementierung von Computeralgebra-Algorithmen. In Zusammenarbeit mit Studenten sind inzwischen rund ein Dutzend Packages in Mathematica, Maple und REDUCE von mir entwickelt worden. Wichtige Forschungsgegenstände waren Summations-Algorithmen sowie Algorithmen zum algebraischen Arbeiten mit orthogonalen Polynomen. 

Zwischen 1995 und 1998 war ich Herausgeber des Newsletter der SIAM Activity Group on Orthogonal Polynomials and Special Functions. Meine Forschung auf diesem Arbeitsgebiet hat 1998 die Monographie Hypergeometric Summation hervorgebracht. Gemeinsam mit Dick Askey und Tom Koornwinder habe ich 1999 einen Sonderband des Journal of Symbolic Computation zum Thema Orthogonal Polynomials and Computer Algebra herausgebracht.  Ein weiterer Sonderband des Journal of Symbolic Computation zum Thema Computeralgebra und Computeranalysis, den ich gemeinsam mit Karin Gatermann herausgab, erschien 2003. Mein Lehrbuch Computeralgebra. Eine algorithmisch orientierte Einführung erschien 2006 beim Springer-Verlag.

Seit Januar 1996 bin ich gewähltes Mitglied der Leitung der Fachgruppe Computeralgebra der DMV/GI/GAMM. Von 1996 bis 2002 war ich dort als Referent für Lehre und Didaktik aktiv. In dieser Funktion habe ich vier Tagungen zum Thema Computeralgebra in Lehre, Ausbildung und Weiterbildung organisiert, welche 1998 und 2000 in Thurnau sowie 2002 und 2004 in Schöntal bzw. Schönenberg stattfanden. Von Februar 2002 bis Februar 2011 war ich Sprecher der Fachgruppe Computeralgebra. In dieser Funktion habe ich vier wissenschaftliche Tagungen zum Thema Computeralgebra organisiert, die 2003, 2005, 2009 und 2012 in Kassel stattfanden. Für die internationale Computeralgebratagung ISSAC 2010 war ich als General Chair aktiv, seit 2010 bin ich PC Chair und Mitherausgeber der Proceedings der internationalen Tagungsreihe CASC.

Im November 2007 wurde ich vom Präsidium der DMV für die Pflege des Internetportals www.mathematik.de eingesetzt. Seit Januar 2009 bin ich gewähltes Mitglied des Präsidiums der DMV.

Ich bin Mitglied des Editorial Boards folgender wissenschaftlicher Zeitschriften: Journal of Symbolic Computation, Complex Variables and Elliptic Equations und Integral Transforms and Special Functions..

Zwischen 1997 und 2000 war ich als Professor für angewandte Mathematik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig beschäftigt. Seit 2000 bin ich als Professor für Computational Mathematics an der Universität Kassel tätig.
 
Tabellarischer Lebenslauf
Name Prof. Dr. Wolfram Koepf
Geburtsdatum 16. 7. 1953
Geburtsort Stuttgart
Staatsangehörigkeit deutsch
Familienstand verheiratet mit Frau Angelika Wolf
Kinder Sohn Jonas, geb. 7. 8. 1980
Tochter Eva Bachita, geb. 13. 6. 1982
Schulausbildung
1960 - 1964 Besuch der Friedens-Grundschule Stuttgart
1964 - 1972  Besuch des Karls-Gymnasiums Stuttgart
21. 6. 1972 Abschluss der Reifeprüfung
Studium
WS 72/73 - SS 74 Studium an der Universität Stuttgart in den Fächern Mathematik und Physik, Vordiplom
WS 74/75 - WS 80/81 Fortsetzung des begonnenen Studiums an der Freien Universität Berlin
WS 77/78 - SS 80 studentischer Tutor am Fachbereich Mathematik der FU Berlin
21. 3. 1981 Abschluss des Studiums mit der Diplom-Prüfung
Berufsausbildung
WS 81/82 - WS 85/86 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Mathematik der FU Berlin
25. 7. 1984 Abschluss der Promotion
SS 86 - WS 92/93 Hochschulassistent am Fachbereich Mathematik der FU Berlin
1. 1. 1990 - 31. 12. 1992 Förderung meines Forschungsprojekts Symbolische Programmierung durch die FU Berlin
11. 7. 1990 Abschluss der Habilitation
1. 8. 1990 - 31. 7. 1991 Forschungs-Stipendium (Feodor-Lynen-Stipendium) der Alexander von Humboldt-Stiftung an der University of Delaware/U.S.A.
Berufliche Tätigkeit
1993 Lehrbuch Mathematik mit DERIVE, mit Bob Gilbert und Adi Ben-Israel, Vieweg
1. 10. 1993 - 31. 8. 1997 Wissenschaftlicher Angestellter am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
1994 Lehrbuch Höhere Analysis mit DERIVE, Vieweg
1995 MU-Heft zum Thema DERIVE-Projekte im Mathematikunterricht
1995 - 1998 Herausgeber des Newsletter der SIAM Activity Group on Orthogonal Polynomials and Special Functions
1996 Schulbuch DERIVE für den Mathematikunterricht, Vieweg
seit Januar 1996 Gewähltes Mitglied der Leitung der Fachgruppe Computeralgebra der DMV/GI/GAMM. Referent für Lehre und Didaktik
Sept. 1997 - Feb. 2000 Professor für Angewandte Mathematik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
1998 Monographie Hypergeometric Summation, Vieweg
1999 Sonderband des Journal of Symbolic Computation zum Thema Orthogonal Polynomials and Computer Algebra, mit Dick Askey und Tom Koornwinder
2000 Lehrbuch Die reellen Zahlen auf Fundament und Baustein der Analysis, mit Dieter Schmersau, Oldenbourg-Verlag
seit März 2000 Professor für Computeralgebra am Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Kassel
seit Oktober 2001 Ansprechpartner und Prüfungsausschussvorsitzender der neuen akkreditierten Bachelor- und Master-Studiengänge Computational Mathematics
2002 - 2011
Sprecher der Fachgruppe Computeralgebra der DMV/GI/GAMM
2003 Sonderband des Journal of Symbolic Computation zum Thema Computer Algebra and Computer Analysis, mit Karin Gatermann
2003 - 2006 Mitglied des ISSAC Steering Committees
2005 - 2008
Studiendekan des Fachbereichs Mathematik der Universität Kassel
2006
Lehrbuch Computeralgebra. Eine algorithmisch orientierte Einführung, Springer
seit Juni 2007
Gründungsmitglied und Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V.
seit November 2007
Verantwortlicher für die Pflege des Webportals http://www.mathematik.de
seit Januar 2009
Gewähltes Mitglied des Präsidiums der DMV
25.-28. Juli 2010
General Chair der internationalen Computeralgebra-Tagung ISSAC 2010, München
seit 2010
PC Chair und Mitherausgeber der Proceedings der Tagungsreihe CASC
Nov 2013-Jan 2014
Forschungs-Stipendium im Rahmen der Alumniförderung der Alexander von Humboldt-Stiftung an der University of South Florida, Tallahassee/U.S.A.
[Seitenanfang] [AG Computational Mathematics] [FB Mathematik/Informatik] [Universität Kassel]
VolltextsucheOnline-Hilfe
Letzte Änderung: 19. Juni  2016
Prof. Dr. Wolfram Koepf
koepf@mathematik.uni-kassel.de
Heinrich-Plett-Straße 40
34132 Kassel